VAGABUNDEN DES PROTESTS

Ein Beitrag zum VAGABUNDENKONGRESS in KONTEXT: Wochenzeitung vom 12.03.2014

von Anna Hunger

Sie haben in Hamburg einen Schattensenat aus Flüchtlingen zusammengestellt. Sie haben in Madrid die Demos gegen Enteignung begleitet. Nun suchen die beiden Künstlerinnen Wanja Saatkamp und Tanja Krone in Stuttgart das Widerborstige, den Stachel, das Echte.

Den Artikel in voller Länge findet Ihr HIER

und hier ein paar Fotos der Eröffnung für Alle, die nicht dabei waren…

Comfort Zone

Stockholm, Königliche Kunsthochschule, 2012

Die Verwandlung

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte“ – so beginnt es immer. An einem Ort der Möglichkeiten wird alles möglich, passiert alles gleichzeitig. Räume werden geschaffen, benutzt und wieder aufgelöst, alles in Sekundenschnelle, alles schwarz/weiß. Wir kleben fest in unserem eigens gewobenen Nest. Who is who? Und wer hat Angst vor wem? Und ab wann passen wir eigentlich nicht mehr rein ins System. So die Fragen. Die Planeten umkreisen sich und die Schwere wird nicht leichter. Trotzdem wird immer weitergelebt. Warum denn auch nicht?
Was ist das doch für eine ausnehmend ekelhafte Geschichte! (Kafka)

Continue Reading →

Rockplasticsmaiden monsters 299Maiden Monsters Foto 3 taken by Marco PittoriDSCN2700OLYMPUS DIGITAL CAMERAElvis in townmaidenmonstersschildkleiner skaterHelsinki

Rockplastics

1. August 2007. Basel. Zum Nationalfeiertag der Schweizer starten wir unsere Erfindung der „Maiden Monsters“. How to become famous? Ist unsere Leitfrage, auf die wir Antworten suchen und finden. Innerhalb von 4 Wochen sind wir so berühmt, wie es nur geht. In Basel. when fake becomes real… Continue Reading →

Cult of Crisis!

Eine Expedition der Maiden Monsters an die Orte der „Krise“ – Galizien, Lissabon, Madrid, Zaragoza, Marseille… Ein Videoblog, der die Reise dokumentiert HIER!
Continue Reading →

DIE WETT-MASTER @ „foreign affairs“

„Wetten, was geht“ – Tippen Sie mit bei einem Abend der Superlative, an diesem beinahe letzten Abend der Foreign Affairs! Setzen Sie alles auf eine Karte, hauen Sie Ihren letzten Schein auf den Kopf, treten Sie gegen sich selbst an, treten Sie gegen Ihre(n) Geliebte(n) an, setzen Sie auf das Neue, das Glück, fordern Sie das Alte heraus, probieren Sie sich in menschlichem Reichtum, versagen Sie. Wetten Sie gegeneinander und miteinander, lösen Sie die Grenzen auf, überschreiten Sie sich selbst. Verdoppeln Sie alles. Kreieren Sie Ihre eigene Wette, Ihre eigenen Werte, kreieren Sie Ihr eigenes Glück!

Continue Reading →

883171_10150287230554970_220689017_o883171_10150287230549970_1270937570_o883171_10150287230544970_592252973_o883171_10150287230539970_926277992_o883171_10150287230534970_1280810484_o893169_10150287230934970_90784021_o

Zwei arme polnisch sprechende Rumänen

„Das Ganze flitzt so schnell vorbei, dass man gar nicht weiß, wo man mit seinen Lobeshymnen anfangen soll. Weil, nach der ersten Ovation flitzt bereits das nächste Ovations-Objekt um die Ecke, und dann noch eins und noch eins.“ (Gabor Baksay, moviebeta)

Continue Reading →

United African Utopias 2012

Im Rahmen des Festivals SPINES des Goethe Instituts wurden die United African Utopias ein Jahr nach ihrer Erfindung konkret. Auf einer 4stündigen intensiven Tour durch Johannesburg wurden interessierte Besucher mit den utopischen Potentialen ihrer Stadt konfrontiert. Angefangen im Zentrum beim legendären „rent a wreck“ über den stillgelegten Icering im Carlton Tower, weiter mit dem Gautrain hin zu den grünen Hügeln von Alexandria, dem ältesten Township der Stadt und von dort mit verbundenen Augen back to „where we came from“, the centre of town – into the golden palace (to meet no less than God).

United African Utopias 2011

Im September 2011 haben wir sie erfunden: die United African Utopias. In einem intensiven interkontinentalen Labor in Johannesburg mit insgesamt zehn Musikerinnen und Musikern sind ganze sechs Utopias und ihre dazugehörigen utopischen Hymnen entstanden. Am 11.11.2011 konnten Gäste und Passanten diese zum ersten Mal offiziell auf dem Ghandi-Square hören und gleich im Anschluss Touristenvisa für das von ihnen favorisierte Utopia beantragen.

 

Maiden Monsters Army

In 2009 we used soup, songs and real words to save capital city from poverty and social inequality. It didn’t last too long. But you can still sense the spirit’s in a few wind-protected corners….